Kalkan: Hier hätte Hemingway bestimmt noch mehr Bücher geschrieben

Kalkan ist ein ruhiger, malerischer, mediterraner Fischer Ort in der Türkei an der traumhaften Lykischen Küste zwischen Fethiye und Kas. Kristallklares Wasser lädt zum Schwimmen, Tauchen und Schnorcheln ein. Mit einem der im Hafen liegenden Ausflugsboote gelangt man zu abgeschiedenen Buchten um nach einem erholsamen Tag den Sonnenuntergang bei der Heimfahrt zu genießen. Wanderliebhaber werden auf dem Lykischen Weg voll auf ihre Kosten kommen. Der rund 500 Kilometer lange Weg oberhalb der Küste führt dich entlang der Bergausläufer des Taurus Gebirges. Relaxen und Schwimmen kannst du am öffentlichen Strand von Kalkan oder der atemberaubenden Bucht von Kaputas. Du kannst auch einfach 20 Minuten mit dem Auto zu einem der schönsten Mittelmeerstrände nach Patara fahren. Der Weg zum langen, natürlichen Sandstrand führt durch die Relikte der antiken Stadt Patara, mit dem ältesten Parlamentsgebäude der Welt. Besuche die ehemalige Heimat von St. Nicholas von Myra (jetzt Demre), das gut erhaltene Amphitheater und die antiken Grabstätten. Nach einem ereignisreichen Tag kannst du durch die romantischen Straßen der Altstadt von Kalkan schlendern und in einem der zahlreichen Restaurants dein Abendessen genießen. Es ist einfach nicht möglich, all die Dinge aufzuzählen, die man an der Lykischen Küste unternehmen kann.

Die Geschichte Kalkans

Die Gegend zwischen Antalya und Fethiye, wo die Lykische Zivilisation vor über 3000 Jahren beheimatet war, war offenbar kein Siedlungsgebiet in der Antike. Man nimmt an, dass Kalkan vor ungefähr 150 – 200 Jahren von Kaufleuten besiedelt wurde, die von der nahegelegenen Insel Megistis kamen. Kalkan war in der Vergangenheit immer ein sicherer Hafen für Seeleute. Aus diesem Grund hat es seinen Ruf als Handelsplatz für land- und forstwirtschaftliche Produkte aus den Regionen um Elmali, Gömbe und Bezirgan bewahrt. Die Waren, die im Hafen ankamen, wurden mit Kamelen ins Landesinnere transportiert. Kalkan war ein großer Handelsplatz für Kohle, Seide, Olivenöl, Weine, Baumwolle, Getreide, Sesam, Mehl und Trauben. Nach der großen politischen Wende 1923 verließen viele Menschen Kalkan, was die Einwohnerzahl schrumpfen lies. Anhaltende Zuwanderung von den umliegenden Dörfern, ließ sie jedoch bald wieder anwachsen. Nach Eröffnung der Schnellstraße nach Antalya in den 1970-er Jahren verlor der Seehandel an Bedeutung. Durch die Entwicklung des Tourismus kamen viele ausländische Nationalitäten nach Kalkan, von denen sich auch einige hier niederließen und verschiedene neue Wirtschaftszweige entwickelten.

KalkanKalkan war bis in die 1920-er Jahre ein alter griechischer Fischer Ort und hieß Kalamaki. Die ehemalige Kirche wird nun als Moschee genutzt. Der alte Stadtteil bis hin zu den umgebenden Bergen ist ein Naturschutzgebiet namens „Köyici“. Die Distrikte von Kalamar sind Kömürlük im Westen, Kisla im Osten und Kiziltas im Norden der Stadt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann Kalkan sich auszudehnen. Einem Bericht aus dem Jahr 1915 zufolge, gab es damals 17 Restaurants, eine Schlosserei und eine Schneiderei in der Stadt. Die ersten Kommunalwahlen fanden 1928 statt und die erste Grundschule wurde 1937 gebaut. Nach dem ersten Weltkrieg und während des türkischen Unabhängigkeitskrieges wurden, auf Grundlage des zwischen der Türkei und Griechenland vereinbarten Austauschvertrages von 1921, alle Griechen nach Griechenland umgesiedelt. Trotz aller Veränderungen blieben alte Traditionen bis heute bestehen. Die Einheimischen des Bergdorfes Bezirgan zum Beispiel verbringen die Sommermonate daheim und kommen im Winter nach Kalkan.

Lage und Verkehr

Kalkan ist eine stetig wachsende Urlaubsstadt an der Süd-West Küste der Türkei. Es liegt in der Nähe von Antalya, der wichtigsten Urlaubsregion der Türkei und einem weiteren touristischen Ort, Fethiye. Gelegen am Rande der umliegenden Berge ist Kalkan berühmt für seine Steilhänge, die ein wunderbares Panorama von fast allen Seiten bieten. Am schnellsten gelangt man auf der neu ausgebauten Küstenstraße nach Kalkan. Die Strecke zwischen Kalkan und Antalya, wo sich ein großer internationaler Flughafen befindet, beträgt 214 Kilometer. Die Stadt Fethiye ist nur 80 Kilometer entfernt und ein Handelspartner von Kalkan. Der nächstliegende Flughafen ist Dalaman. Durch die neue Schnellstraße kann Kalkan vom Dalaman Airport in eineinhalb Stunden erreicht werden. Der 2007 gebaute neue Busbahnhof bietet tägliche Verbindungen nach Ankara, Antalya, Izmir, Istanbul sowie Orten in der Umgebung, wie Kas und Patara an. Weitere Transportmöglichkeiten sind Dolmus Kleinbusse, Mietwagen und –motorroller oder auch Taxis.